STRESSBLOCKADEN

Ärger im Büro, ein Streit in der Familie, Schulstress, Stress bei der Hausaufgabe oder beim Lernen im Studium.

Stress spielt in der Evolutionspädagogik® eine zentrale Rolle, da physischer und psychischer Stress als Auslöser für Blockaden aller Art gilt.

Negativer Stress kann unser Denken blockieren. Das viel zitierte „Brett vor dem Kopf“ kann sich jeder anhand des folgenden Beispiels gut vorstellen. Man steht vor einer Menschenmenge und soll einen Vortrag halten. Der Kopf blockiert, der Mund wird trocken, man schwitzt.


Bei solch einem „Kurzschluss“ im Gehirn laufen in sehr kurzer Zeit körperliche und geistige Prozesse ab, die wir nicht beeinflussen können. Wir sind nicht mehr fähig einen klaren Gedanken zu fassen. Ruhiges und gezieltes Handeln ist in solch einer Situation nicht mehr möglich.

Der Praktische Pädagoge geht davon aus, dass der gestresste Mensch nicht mehr auf sein komplettes geistiges Potential zurückgreifen kann. Mithilfe des Modells der Evolutionspädagogik (kurz genannt Evo) finde ich die gestresste Gehirnentwicklungsstufe und löse sie durch entsprechende Evo-Übungen auf.

Erst wenn die geistige Blockade aufgelöst ist, wird Lernen wieder möglich. Und erst dann können wir Menschen wieder auf unser gesamtes Verhaltensrepertoire zurückgreifen.

Stressblockaden bei Kindern

Leistungsdruck in der Schule spüren heutzutage immer mehr Kinder in immer früheren Jahren. Eindeutige Lernblockaden zeigen sich zum Beispiel durch eine Lese-, Schreib-, oder Rechenstörung. Schwieriger wird es, wenn sich Blockaden nicht so konkret äußern.

  • Ist Ihr Kind vorlaut oder aggressiv?
  • Ist es häufig unaufmerksam oder träumt?
  • Ist es zappelig, schnell und arbeitet häufig ungenau oder sehr langsam und schwerfällig?
  • Hat es Angst oder Bauchweh vor Klassenarbeiten?

Dies alles können versteckte aber deutliche Hinweise auf Lernblockaden sein.


Als Evolutionspädagoge ermöglicht mir der Kinesiologische Muskeltest das genaue Aufspüren individueller Stressmomente und Lernblockaden. Spezielle Bewegungen und Bewegungsabläufe sorgen dafür, dass die Gehirnbereiche wieder zusammenarbeiten.

Dadurch wird die Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit verbessert. Ihr Kind findet wieder zu seinem körperlichen und seelischen Gleichgewicht zurück. Die individuellen Stärken und Talente können somit zur Entfaltung kommen.